56e Mémorial Olivier Barras: Platzrekord 59 (!)

image description
Dank der unglaublichen 59-er Karte im zweiten Durchgang gewinnt der Engländer Harry Ellis einen Startplatz beim Omega European Masters 2021. Seine Freundin Morgane Métraux siegt beim 56e Mémorial Olivier Barras in Crans-Montana bei den Frauen.

Der 24-jährige englische Profi Harry Ellis verbesserte den «uralten» Platzrekord im Golfclub Crans-sur-Sierre um einen Schlag. 1971 hatte Baldovino Dassu eine 60-er Karte unterschrieben, das gleiche gelang Jamie Spence vor 28 (!) Jahren. Ellis gelangen am zweiten Tag der Mémorial Olivier Barras auf den Front- und Backnine jeweils sechs (!) Birdies und drei Par.
Natürlich spielte er sich mit dem neuen Platzrekord vor der Entscheidung ganz klar an die Tabellenspitze. Mit total 15 unter Par ging er mit sechs Schlägen Reserve in den Finaldurchgang. Dank der 67-er Karte baute er den Lead zum Schluss sogar noch aus. 

Mit -10, respektive -9 Schlägen unter Par klassierten sich die beiden Schweizer Profis Mathias Eggenberger und Joel Girrbach auf den weiteren Medaillen-Rängen. Der Sieger qualifiziert sich für das Omega European Masters, allerdings muss Ellis nun ein Jahr länger auf seinen Einsatz im Wallis warten, als ursprünglich gedacht.

Erfahrung mit Majors
Als Sieger der Amateur Championship hatte er noch als Amateur unter anderem an der 146. The Open, am Masters 2018 und am U.S. Open teilgenommen. Seit 2018 spielt er als Profi vorwiegend auf der Challenge Tour und nach der Zwangspause wegen Corona trainiert er zusammen mit seiner Freundin Morgane Métraux in der Schweiz.
 
Er sei stolz auf die Art und Weise wie er drei Tage gespielt habe», sagte Ellis direkt nach dem klaren Sieg. «Die 59-er Runde auf einem Platz mit so viel Geschichte wird immer ein Highlight meiner Karriere sein. Ich freue mich sehr auf die Rückkehr nach Crans beim Omega European Masters im nächsten Jahr.»
 
Auch für seine Freundin verlief die Reise ins Wallis höchst erfreulich. Morgane Métraux begann das Turnier gleich mit zwei Eagles auf den Frontnine. Mit der 67-er Runde übernahm sie schon am ersten Tag die Führung und verteidigte sie bis zum Schluss. Amateurin Chiara Tamburlini kam mit der 68-er Runde noch bis auf einen Schlag heran, dritte wurde Ginnie Lee, welche mit sechs unter Par im zweiten Durchgang das beste Tagesresultat bei den Frauen realisiert hatte. «Nach zwei stressfreien 67-er Karten musste ich zum Schluss noch kämpfen, dank dem Birdie auf dem Schlussloch hat es schliesslich noch knapp gereicht», sagte die Westschweizerin zum speziellen «Doppelsieg».