Team EM: Männer steigen auf

image description
Mit einem klaren 6:1 Sieg gegen Estland sichern sich die Schweizer Männer den ersehnten Aufstieg in die Division A. Die Boys unterliegen gegen Spanien, die Frauen und Juniorinnen gewinnen ihre Matches.

Estland hatte nach dem ersten Tag der Qualifikation noch geführt. Coach Richard Adby hatte entsprechend eine schwierige Aufgabe erwartet. Die Schweizer zeigten aber eine starke Leistung im Direktduell. Schon das erste Foursome gewannen Loris Schüpbach und Robert Foley mit 5&4 sehr deutlich. Am Ende resultierte ein unerwartet klarer 6:1 Erfolg für die Schweizer Equipe. “Damit haben wir unser grosses Ziel erreicht und können den Final gegen Italien relative gelassen angehen”, freut sich Adby nach dem Erfolg in Polen. Im Vorjahr waren die Schweizer noch knapp am direkten Wiederaufstieg gescheitert.
Die Boys spielten ihre Partie gegen den letztjährigen Finalgegner aus Spanien. „Wir waren immer leicht zurück, aber immer dran“, kommentiert Coach Marc Chatelain die knappe 2:3 Niederlage. Das Foursome mit Loïc Naas und Selim Hediger ging noch an die Schweiz, die finale Entscheidung fiel erst auf dem letzten Grün, wo Nicola Gerhardsen 1 down seinen Match verlor.
„Ich bin zufrieden mit der Leistung, aber natürlich enttäuscht, dass wir Spanien auch dieses Jahr nicht schlagen konnten“, sagt Chatelain. So folgt zum Abschluss der Match (ebenfalls) gegen Italien, dies um die Plätze 7 und 8.
Die Girls kämpfen zum Schluss gegen Frankreich um Platz 9. Sie zeigten auch gegen Irland nochmals eine starke Leistung. „Sie konnten ihr Potential abrufen und erfreulich klar gewinnen“, freut sich Coach Nora Angern. Schon das Foursome mit Victoria Monod und Caroline Sturdza war mit mit 7&6 eine klare Sache, mit dem gleichen Resultat gewann Ginnie Lee bereits auf Loch 12...
Yael Berger spielte souverän und konnte auf dem 14. Loch ihren Match beenden, so dass der zweite Sieg im Matchplay bereits frühzeitig fest stand.
Die Frauen gewannen gegen Slowenien mit 3,5 zu 1,5. Nach neun Löchern sah es noch nicht nach einem Schweizer Sieg aus. „Sie haben sehr gut gekämpft und dank einem Superfinish drehten sie das Match noch zu unseren Gunsten“, lobt Coach Beat Grossmann. „Das Team hat ein Riesenkompliment verdient und wir hoffen, dass es im abschliessenden Match gegen die Slowakei etwas weniger Nerven braucht.“
 
 
Die Schweizer Spielerinnen und Spieler

Frauen
Chiara Tamburlini, Gioia Carpinelli, Vanessa Knecht, Natalie Armbrüster, Tiffany Arafi und Klara Wildhaber.
http://www.ega-golf.ch/event/2019-european-ladies-team-championship


 
Männer
Alessandro Noseda, Loris Schüpbach, Robert Foley, Ronan Kleu, Cedric Gugler und Leonardo Bono.
http://www.ega-golf.ch/event/2019-european-amateur-team-championship-divison-2
 
 
Juniorinnen
Elena Moosmann, Ginnie Lee, Victoria Monod, Yael Berger, Lily Hürlimann und Caroline Sturdza.
http://www.ega-golf.ch/event/2019-european-girls-team-championship

 
Junioren
Mick Bernet, Loïc Ettlin, Nicola Gerhardsen, Florian Hürlimann, Loïc Naas und Selim Hediger.
http://www.ega-golf.ch/event/2019-european-boys-team-championship
 
 

Team-Europameisterschaften - 2019