European Nations Championship: Moosmann holt Silber

image description
Bei der European Nations Championship in Sotogrande verpasste Elena Moosmann einen grossen Titel im Dreier-Stechen. Nach einer kurzen Enttäuschung über das verlorene Stechen sei sie mit dem zweiten Rang auf dem höchst anspruchsvollen Platz aber zufrieden, sagt sie.

Die junge Zugerin war mit zwei Schlägen Rückstand auf die Führende in den Final gestartet, sie holte Clarisse Louis zwischenzeitlich auf. Beide gaben auf den schwierigen Schlussbahnen insgesamt vier Schläge ab, so dass auch noch die Spanierin Marta García Llorca zum Duo aufschliessen konnte. Im Play-off der drei Führenden schlug Moosmann ihren Ball ins Wasser. «Mit dem Bogey blieb mir so bloss der zweite Platz. Llorca setzte sich schliesslich im zweiten Extraloch als Siegerin durch.»
Wie schwierig die Bedingungen beim traditionsreichen und wichtigen Amateur-Event waren, zeigen die hohen Resultate. Die besten Frauen lagen nach vier Durchgängen insgesamt 13 über Par. Llorca schaffte es als einzige überhaupt eine Runde unter Par ins Clubhaus zu bringen. Dies in einem Spitzenfeld mit ausschliesslich Spielerinnen mit einem «Plus-Handicap.» «Der starke Wind und die brutal schnellen Greens waren eine wirklich heftige Kombination», kommentiert Moosmann ihren ersten Auftritt bei den inoffiziellen Stroke-Play-Europameisterschaften der Teams. 
 
Im Real Club de Golf Sotogrande zählen bei den Frauen für die Nationenwertung zwei von drei Resultaten. Chiara Tamburlini lieferte nach zwei Streichresultaten im dritten Durchgang eine 78-er Karte ab. Im Final konnte sich die Ostschweizerin nochmals steigern und dank zwei 75-er Ergebnissen von Moosmann und Tamburlini machen die Schweizerinnen auch in der Nationenwertung noch zwei Ränge gut. Am Ende reicht es einen Schlag hinter Deutschland für Platz sechs.

Männer mit schlechtem Schluss
Nach dem sehr enttäuschenden Start der Schweizer Männern konnte sich das Quartett am zweiten Tag und dritten Tag deutlich steigern. Im dritten Durchgang gelang ihnen sogar das zweitbeste Teamresultat des Tages mit insgesamt 218 Schlägen. Im Final blieben die vier Schweizer dann allerdings wieder unter ihren Möglichkeiten. Die 77-er Karte oder fünf über Par von Cédric Gugler war das beste Resultat aus Schweizer Sicht. Loïc Ettlin musste schon auf den ersten drei Bahnen, zwei Doppelbogeys notieren und blieb am Ende sieben über Par. Leonardo Bono verlor allein auf seinen Backnine sechs Schläge zur 80-er Karte. 
 
 
Livescoring
 
Die Schweizer im Einsatz
Elena Moosmann
Yael Berger
Chiara Tamburlini
Loïc Ettlin
Cedric Gugler
Leonardo Bono
Maximilien Sturdza