Spielformen

Es gibt viele unterschiedliche Arten, Golf zu spielen, doch alle basieren auf zwei Spielformen:

MATCH PLAY und STROKE PLAY

Match Play oder Lochspiel

Ursprüngliche Form des Golfspiels, ein Match zweier Parteien, bestehend aus 1 oder 2 Spielern, die direkt gegeneinander spielen. Gespielt wird lochweise. Ein Lochspiel ohne Berücksichtigung des Handicaps ist ein Brutto-Lochspiel.. Wenn beide Spieler, bzw. Parteien den gleichen Score auf einem Loch erspielen, so ist das Loch halbiert.

Es gewinnt jene Partei das Loch, welche es mit weniger Schlägen als die andere Partei beendet hat Im Spiel mit Handicap gewinnt das niedrigere Nettoergebnis das Loch.
Der Score im Match Play wird wie folgt ausgedrückt: die Partei, welche führt, ist „so viele Löcher auf“ („up“)der Gegner also unten („bzw. „down“), und bei Gleichstand sind die Parteien „gleich“ („all square“)

Eine Partie ist „dormie“, wenn sie soviele Löcher „auf“ ist, wie noch zu spielen sind. Ein Lochspiel ist gewonnen, wenn eine Partei mit mehr Löchern führt als noch zu spielen sind.

Spielformen im Match Play

  • Einzel: Ein Wettkampf, in dem ein Spieler gegen einen anderen Spieler spielt
  • Dreier: Ein Wettkampf, in dem ein Spieler gegen zwei andere Spieler spielt und jede Partei nur einen Ball spielt
  • Vierer: Ein Wettkampf, in dem zwei Spieler gegen zwei andere Spieler spielen und jede Partei nur einen Ball spielt
  • Dreiball: Drei Spieler spielen gegeneinander, jeder spielt seinen eigenen Ball. Jeder Spieler spielt zwei voneinander unabhängige Lochspiele
  • Bestball: Ein Wettkampf, in dem ein Spieler gegen den besseren Ball von zwei anderen Spielern oder den besten Ball von drei anderen Spielern spielt
  • Vierball: Ein Wettkampf, in dem zwei Spieler ihren besseren Ball gegen den besseren Ball von zwei anderen Spielern spielen

Stroke Play oder Zählspiel

Diese ursprünglich „Medal Play“ genannte Spielform besteht darin, die Schläge aller Löcher zusammenzuzählen. Gewinner ist derjenige Spieler, der für die festgesetzte(n) Runde(n) die wenigsten Schläge benötigt. In einem Wettspiel mit Nettowertung ist es der Spieler mit dem niedrigsten Nettoergebnis (d.h. Gesamtschläge abzüglich Handicap).

Spielformen beim Stroke Play

Einzel: Ein Wettkampf, in dem jeder Bewerber für sich spielt.
Vierer: Ein Wettkampf, in dem zwei Bewerber als Partner einen Ball spielen.
Vierball: Ein Wettkampf, in dem zwei Bewerber als Partner jeder seinen eigenen Ball spielt

Das bessere Ergebnis der Partner ist das Ergebnis für das Loch. Wenn ein Partner das Loch nicht beendet, fällt keine Strafe an.

Stroke Play oder Zählspiel nach Stableford

Das Stroke Play nach Stableford wird in Regel 32-1 b beschrieben. Diese Zählweise wurde 1898 von Dr. Frank Stableford erfunden und 1968 in die Golfregeln aufgenommen. Heute ist es eine häufige und beliebte Spielform in den Golfclubs. Hinweis: Ungeachtet der gewählten Spielform wird auch zur Handicapführung, (also Herab- bzw. Heraufsetzung des Handicaps) jedes vorgabenwirksame Ergebnis in Stableford-Nettopunkte umgerechnet.

Umrechnung der Schläge pro Bahn in Punkte.Beim Stableford-Spiel erhält der Spieler Punkte für sein Ergebnis. Die Verteilung erfolgt wie folgt:

Ergebnis Punkte Zwei oder mehr über Par oder Loch nicht beendet 0 Eins über Par 1 Par 2 Eins unter Par 3 Zwei unter Par 4 Drei unter Par 5 Vier unter Par 6

Vorteil
Ein Vorteil der Punkteberechnung nach Stableford ist, dass ein Spieler zwar viele Punkte für besonders gut gespielte Löcher bekommt, bei besonders schlecht gespielten Löchern jedoch kein schlechteres Ergebnis als null Punkte (bzw. einen Strich als Ergebnis) erreichen kann. Auch bei großem Pech auf der einen oder anderen Spielbahn wird so trotzdem noch die gute Leistung an den verbleibenden Löchern gewertet. Um zur Spielgeschwindigkeit beizutragen, können die Spieler den Ball aufheben, wenn sie an einzelnen Bahnen keine Punkte mehr erzielen können (und sollten dem entsprechenden Wunsch einer Wettspielleitung aus Gründen der Spielbeschleunigung folgen). Sie sind hierzu jedoch nicht verpflichtet und haben, wenn sie es wollen, das Recht, jede Bahn zu Ende zu spielen.

Sieger
Die nach der Tabelle zu vergebenden Punkte pro Loch können sowohl „Brutto" als auch „Netto" vergeben werden. Sieger beider Wertungen sind jeweils die Spieler mit den meisten Punkten.

Brutto
Brutto-Schläge sind die tatsächlich gespielten Schläge auf einem Loch. Beispiel: Braucht ein Spieler auf einem Par-4-Loch sechs Schläge, so hat er Brutto (also tatsächlich) zwei Schläge über Par gespielt. Nach der obigen Tabelle gibt es dafür keinen Punkt mehr.

Netto
Für die Netto-Wertung erhält der Spieler jedoch je nach Handicap zusätzliche Schläge, welche vom Bruttoergebnis des jeweiligen Lochs abgezogen werden; aus dem Nettoergebnis werden die Stableford-Punkte ermittelt.

Beispiel: Der Spieler, der auf dem Par-4-Loch sechs Schläge gebraucht hat, hat auf dieser Bahn aufgrund seines Handicaps drei Vorgabenschläge. Er dürfte also sieben Schläge benötigen und würde dafür noch zwei Netto-Stableford-Punkte bekommen. Da er nur sechs Schläge gebraucht hat, erhält er für dieses Loch drei Netto-Punkte.


ANDERE WETTSPIELARTEN (eine kleine Auswahl…)

•    Gegen Par

Hier handelt es sich um ein Match Play gegen den Platz, d.h. gegen das Par an jedem Loch. Wer an einem Loch „par“ spielt, schreibt =, er hat das Loch geteilt. Wer an einem Loch über „par“ spielt, schreibt -, das Loch ist verloren. Wer unter „par“ spielt, schreibt +, das Loch ist gewonnen. Sieger wird der Spieler mit dem besten Resultat. Bei Handicap Competitions wird an jedem Loch der Nettoscore eines Spielers mit dem Par des Parcours verglchen.

•    Flag Competition (Fahnchen-Wettkampf)

Ein Spieler steckt ein Fähnchen (mit seinem Namen) dort ein, wo sein Ball zu liegen kommt, nachdem er die Anzahl Schläge, welche Par erhöht um sein Handicap entspricht, gespielt hat: Ein Spieler mit Handicap 24 hat auf einem Platz mit Par 72 ein „Guthaben“ von 96 Schlägen.

•    String Competition (Schnur-Wettkampf)

Bei diesem Spiel darf der Spieler seinen Ball verlegen wann er will, aber nur, indem er von seiner Schnur ein der verlegten Distanz entsprechendes Stück abschneidet. Die Gesamtlänge der Schnur, die man erhält, ist proportional zum Handicap des Spielers.

•    Eclectic

Man spielt einen Platz mehrer Male. Pro Loch zählt das beste der bei mehreren Durchgängen erzielte Score.

•    Scramble

Zwei, drei oder vier Spieler bilden ein Team. Jeder spielt den ersten Ball vom Tee. Anschliessend wählt der „Captain“ einen der Bälle, den er für den bestplatzierten hält. Vom Ort des ausgewählten Balles spielt nun jeder Teampartner den zweiten Schlag und so weiter, bis das Loch beendet ist.